04125 3989923  AM ALTENFELDSDEICH 16, 25371 SEESTERMÜHE

Nachhaltigkeit im Facility Management: Ein detailliertes Glossar

Wichtige Begriffe für nachhaltiges Facility Management

Wichtige Begriffe für nachhaltiges Facility Management

Ein Glossar zur Nachhaltigkeit im Facility Management bietet klare Definitionen wichtiger Begriffe und Konzepte. Es hilft Fachleuten, nachhaltige Praktiken effektiver zu verstehen und umzusetzen. Das Glossar deckt Bereiche wie Energieeffizienz, Abfallmanagement und grüne Baustandards ab und dient als wertvolle Referenz. Es unterstützt eine einheitliche Kommunikation und fördert ein gemeinsames Verständnis der Nachhaltigkeitsprinzipien in der Branche.

Abfallmanagement

Abfallmanagement umfasst die systematische Kontrolle und Steuerung der Entstehung, Sammlung, Behandlung und Beseitigung von Abfällen. Ziel ist es, die Umweltauswirkungen zu minimieren und die Ressourcennutzung durch Recycling und Wiederverwertung zu maximieren. Dies beinhaltet Strategien zur Reduzierung des Abfallaufkommens, Trennung und Sammlung von Abfällen, Recyclingprogramme und die sichere Entsorgung von nicht wiederverwertbaren Materialien.

Abwasserbehandlung

Die Abwasserbehandlung bezieht sich auf den Prozess, bei dem verschmutztes Wasser gereinigt wird, bevor es in die Umwelt entlassen wird. Dieser Prozess umfasst physikalische, chemische und biologische Verfahren zur Entfernung von Schadstoffen aus dem Wasser, um die Umwelt zu schützen und das gereinigte Wasser möglicherweise wiederzuverwenden.

Alternative Energiequellen

Unter alternativen Energiequellen versteht man Energiequellen, die nicht auf fossilen Brennstoffen basieren. Dazu gehören Sonnenenergie, Windkraft, Geothermie und Wasserkraft. Diese Energiequellen sind erneuerbar und tragen zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen bei, da sie weniger umweltschädlich sind und keine endlichen Ressourcen verbrauchen.

Baubiologie

Baubiologie ist die Wissenschaft, die sich mit den Wechselwirkungen zwischen Bauwerken, ihren Bewohnern und der Umwelt befasst. Ziel ist es, gesundheitsfördernde, nachhaltige und umweltfreundliche Bauweisen zu fördern. Dazu gehört die Verwendung von natürlichen und schadstoffarmen Baustoffen, gute Raumluftqualität und die Vermeidung von Elektrosmog.

Betriebsoptimierung

Betriebsoptimierung umfasst Maßnahmen zur Steigerung der Effizienz und Nachhaltigkeit von Betriebsprozessen in Gebäuden. Ziel ist es, den Energieverbrauch zu senken und die Umweltbelastung zu minimieren. Dies kann durch den Einsatz energieeffizienter Technologien, Verbesserung der Wartungspraktiken und Implementierung von Energiemanagementsystemen erreicht werden.

BREEAM (Building Research Establishment Environmental Assessment Method)

BREEAM ist ein international anerkanntes Bewertungssystem zur Zertifizierung der Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit von Gebäuden. Entwickelt vom Building Research Establishment (BRE) in Großbritannien, bewertet BREEAM Projekte in den Kategorien Management, Gesundheit und Wohlbefinden, Energie, Transport, Wasser, Materialien, Abfall, Landnutzung und Ökologie sowie Umweltverschmutzung. BREEAM-Zertifikate werden in den Stufen Pass, Good, Very Good, Excellent und Outstanding vergeben. Das System bietet eine umfassende Methodik zur Förderung nachhaltiger Bau- und Betriebspraktiken und hilft Entwicklern und Betreibern, die Umweltauswirkungen ihrer Gebäude zu minimieren.

CO2-Fußabdruck

Der CO2-Fußabdruck misst die gesamte Menge an Kohlenstoffdioxid-Emissionen, die direkt oder indirekt durch eine Aktivität oder über den Lebenszyklus eines Produkts verursacht werden. Er ist ein Indikator für die Umweltauswirkungen und hilft, Strategien zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen zu entwickeln.

Cradle-to-Cradle

Cradle-to-Cradle ist ein nachhaltiges Designkonzept, das darauf abzielt, Produkte so zu gestalten, dass sie nach ihrem Gebrauch vollständig wiederverwendet oder recycelt werden können. Ziel ist es, Abfall zu vermeiden und Materialien in geschlossenen Kreisläufen zu halten. Dies erfordert umweltfreundliche Materialien und Designprinzipien, die die Langlebigkeit und Wiederverwertbarkeit fördern.

Corporate Social Responsibility (CSR)

CSR bezieht sich auf die freiwilligen Beiträge eines Unternehmens zur nachhaltigen Entwicklung und zum Wohl der Gesellschaft, die über gesetzliche Anforderungen hinausgehen. CSR umfasst soziale, ökologische und ökonomische Verantwortung, wie faire Arbeitspraktiken, Umweltschutzmaßnahmen und Engagement in der Gemeinschaft.

Dachbegrünung

Dachbegrünung ist die Bepflanzung von Dächern zur Verbesserung der Luftqualität, Reduzierung des Wärmeinseleffekts in Städten und Förderung der Biodiversität. Gründächer tragen auch zur Energieeinsparung und Wasserrückhaltung bei, indem sie die Dämmung verbessern und Regenwasser zurückhalten.

Digitale Gebäudetechnik

Die digitale Gebäudetechnik umfasst den Einsatz digitaler Technologien und Automatisierung zur Überwachung und Steuerung von Gebäudefunktionen. Ziel ist es, den Energieverbrauch zu optimieren und den Komfort der Nutzer zu erhöhen. Dies umfasst intelligente Systeme für Beleuchtung, Heizung, Lüftung und Sicherheit.

DIN EN ISO 14001

DIN EN ISO 14001 ist eine internationale Norm, die Anforderungen an ein Umweltmanagementsystem beschreibt. Sie hilft Unternehmen und Organisationen, ihre Umweltleistung kontinuierlich zu verbessern, Umweltziele zu setzen und gesetzliche Anforderungen zu erfüllen. Die Norm fördert eine systematische Herangehensweise an Umweltmanagement und nachhaltige Praktiken.

DGNB (Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen)

DGNB ist eine Organisation, die das DGNB Zertifizierungssystem entwickelt hat, das zur Bewertung und Zertifizierung von nachhaltigen Gebäuden und Quartieren verwendet wird. Das DGNB-System berücksichtigt ökologische, ökonomische, soziokulturelle und technische Aspekte sowie Prozess- und Standortqualität. Es ist eines der umfassendsten Systeme weltweit und bietet flexible, maßgeschneiderte Lösungen für verschiedene Bauprojekte. Die Zertifizierung erfolgt in den Stufen Bronze, Silber, Gold und Platin, je nach Erfüllung der Kriterien.

Energieaudit

Ein Energieaudit ist eine systematische Inspektion und Analyse des Energieeinsatzes und -verbrauchs in einem Gebäude oder einer Organisation. Ziel ist es, Energieeinsparpotenziale zu identifizieren und Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz umzusetzen. Energieaudits umfassen die Bewertung der Energieverbrauchsdaten, die Inspektion der Gebäudeinfrastruktur und die Empfehlung von Verbesserungen.

Energieeffizienz

Energieeffizienz bezieht sich auf Maßnahmen zur Reduzierung des Energieverbrauchs durch effizientere Nutzung von Energie. Ziel ist es, die gleiche oder eine höhere Leistung mit weniger Energie zu erreichen. Dies umfasst den Einsatz energiesparender Technologien, die Verbesserung der Gebäudedämmung und die Optimierung von Betriebsprozessen.

Erneuerbare Energien

Erneuerbare Energien sind Energiequellen, die sich auf natürliche Weise erneuern, wie Sonnen-, Wind-, Wasser- und Erdwärme. Diese Energiequellen sind umweltfreundlich und unerschöpflich. Sie tragen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen bei und sind eine nachhaltige Alternative zu fossilen Brennstoffen.

Facility Management

Facility Management ist ein ganzheitlicher Ansatz zur Verwaltung und Optimierung der physischen Ressourcen, Infrastruktur und Dienstleistungen eines Gebäudes. Ziel ist es, den Betrieb effizient und nachhaltig zu gestalten. Facility Management umfasst die Instandhaltung von Gebäuden, das Energiemanagement, das Flächenmanagement und die Verwaltung von Dienstleistungen wie Reinigung und Sicherheit.

Fernwärme

Fernwärme ist ein System zur zentralen Erzeugung und Verteilung von Wärme, die in Heizkraftwerken erzeugt und über ein Rohrnetz an Gebäude geliefert wird. Fernwärme kann zur Energieeffizienz und Reduzierung von Emissionen beitragen, da sie oft aus Abwärme von Industrieanlagen oder Kraftwerken stammt.

Flächenmanagement

Flächenmanagement bezieht sich auf die Planung, Nutzung und Verwaltung von Gebäudeflächen, um den Raum effizient zu nutzen und gleichzeitig den ökologischen Fußabdruck zu minimieren. Ziel ist es, die vorhandenen Flächen optimal zu nutzen, die Kosten zu senken und die Arbeitsumgebung zu verbessern.

Gebäudebegrünung

Gebäudebegrünung umfasst die Integration von Pflanzen in und um Gebäude, einschließlich Fassaden- und Dachbegrünung. Ziel ist es, die Umweltleistung zu verbessern, natürliche Lebensräume zu schaffen und die Luftqualität zu verbessern. Grüne Gebäude tragen auch zur Energieeinsparung bei und reduzieren den Wärmeinseleffekt in städtischen Gebieten.

Geothermie

Geothermie ist die Nutzung der Erdwärme zur Beheizung und Kühlung von Gebäuden. Geothermische Systeme sind eine nachhaltige und zuverlässige Energiequelle mit geringer Umweltbelastung. Sie nutzen die konstante Temperatur des Erdreichs zur Energiegewinnung und sind besonders effizient.

Green Building

Green Building bezieht sich auf den Ansatz zur Gestaltung, Konstruktion und Nutzung von Gebäuden, die energieeffizient, umweltfreundlich und ressourcenschonend sind. Ziel ist es, die Auswirkungen auf die Umwelt zu minimieren und den Komfort und die Gesundheit der Nutzer zu verbessern. Green Building umfasst die Nutzung erneuerbarer Energien, nachhaltige Materialien und effiziente Wassernutzung.

Haustechnik

Haustechnik umfasst die Gesamtheit aller technischen Anlagen und Systeme in einem Gebäude, die zur Versorgung, Entsorgung und Steuerung von Energie, Wasser und Luft dienen. Nachhaltige Haustechnik zielt auf Energieeffizienz und Ressourcenschonung ab. Dazu gehören Heizungs-, Lüftungs-, Klima- und Sanitärsysteme, die effizient und umweltfreundlich betrieben werden.

Hybridanlagen

Hybridanlagen sind Systeme, die verschiedene Energiequellen kombinieren, um die Versorgungssicherheit zu erhöhen und die Energieeffizienz zu verbessern. Beispiele sind Hybridheizungen, die sowohl erneuerbare als auch fossile Energien nutzen. Diese Anlagen können je nach Verfügbarkeit und Kosten der Energiequellen flexibel betrieben werden.

Holzbau

Holzbau bezieht sich auf die Konstruktion von Gebäuden mit Holz als primärem Baumaterial. Holz ist ein erneuerbarer und nachhaltiger Baustoff mit positiver CO2-Bilanz und guten energetischen Eigenschaften. Der Holzbau trägt zur Reduzierung der Umweltauswirkungen der Bauindustrie bei und bietet vielseitige Anwendungsmöglichkeiten.

Instandhaltungsmanagement

Instandhaltungsmanagement umfasst die Planung und Durchführung von Maßnahmen zur Erhaltung und Verbesserung der Funktionsfähigkeit und Sicherheit von Gebäuden und technischen Anlagen. Ziel ist es, deren Lebensdauer zu verlängern und Ressourcen zu schonen. Dazu gehören regelmäßige Wartungen, Reparaturen und Modernisierungen.

Intelligente Gebäudetechnik

Intelligente Gebäudetechnik bezieht sich auf den Einsatz von vernetzten und automatisierten Systemen zur Steuerung von Beleuchtung, Heizung, Belüftung und Sicherheit. Ziel ist es, den Energieverbrauch zu optimieren und den Komfort der Nutzer zu erhöhen. Solche Systeme nutzen Sensoren, Aktoren und Software zur effizienten Verwaltung von Gebäudefunktionen.

ISO 26000

ISO 26000 ist eine internationale Norm, die Leitlinien zur sozialen Verantwortung von Organisationen bietet. Im Gegensatz zu anderen ISO-Standards ist ISO 26000 nicht zertifizierbar, sondern dient als Orientierungshilfe, um Unternehmen und Organisationen dabei zu unterstützen, sozial verantwortliche Praktiken in ihre Geschäftsstrategien und -prozesse zu integrieren. Die Norm deckt Themen wie Organisationsführung, Menschenrechte, Arbeitspraktiken, Umwelt, faire Betriebs- und Geschäftspraktiken, Verbraucherfragen sowie die Einbindung und Entwicklung der Gemeinschaft ab. ISO 26000 betont die Bedeutung der Verantwortung von Unternehmen gegenüber Gesellschaft und Umwelt und fördert die Transparenz und ethisches Verhalten.

ISO 50001

ISO 50001 ist eine internationale Norm für Energiemanagementsysteme, die Unternehmen und Organisationen dabei unterstützt, ihren Energieverbrauch systematisch zu überwachen und zu reduzieren. Die Norm bietet einen Rahmen für die Entwicklung von Strategien zur Verbesserung der Energieeffizienz und zur Senkung der Energiekosten. Unternehmen können durch die Implementierung eines Energiemanagementsystems nach ISO 50001 ihre Umweltbilanz verbessern und gesetzliche Anforderungen erfüllen.

Klimaanpassung

Klimaanpassung umfasst Strategien und Maßnahmen zur Anpassung von Gebäuden und Infrastrukturen an die Auswirkungen des Klimawandels. Ziel ist es, deren Resilienz und Nachhaltigkeit zu erhöhen. Dies beinhaltet bauliche Anpassungen, wie verbesserte Dämmung und Hochwasserschutz, sowie betriebliche Maßnahmen, wie die Nutzung klimaresistenter Materialien und Techniken.

Kreislaufwirtschaft

Kreislaufwirtschaft ist ein Wirtschaftssystem, das darauf abzielt, Produkte, Materialien und Ressourcen so lange wie möglich zu nutzen, indem Abfall reduziert und Recycling sowie Wiederverwendung gefördert werden. Ziel ist es, den Materialkreislauf zu schließen und die Umweltbelastung zu minimieren. Dies erfordert ein Umdenken in Design, Produktion und Konsum.

Kühlmanagement

Kühlmanagement bezieht sich auf die effiziente Nutzung und Steuerung von Kühlsystemen in Gebäuden. Ziel ist es, den Energieverbrauch zu senken und die Umweltbelastung zu minimieren. Dies umfasst den Einsatz von energiesparenden Technologien, die Optimierung der Betriebszeiten und die regelmäßige Wartung der Anlagen.

Lebenszyklusanalyse (LCA)

Lebenszyklusanalyse ist eine Bewertungsmethode zur Analyse der Umweltwirkungen eines Produkts oder einer Dienstleistung über dessen gesamten Lebenszyklus hinweg. Dies umfasst die Rohstoffgewinnung, Herstellung, Nutzung und Entsorgung. Ziel ist es, Umweltbelastungen zu identifizieren und Maßnahmen zur Reduzierung der Umweltauswirkungen zu entwickeln.

Lichtmanagement

Lichtmanagement bezieht sich auf die Optimierung der Beleuchtung in Gebäuden durch den Einsatz von energiesparenden Leuchtmitteln und intelligenten Steuerungssystemen. Ziel ist es, den Energieverbrauch zu reduzieren und den Komfort der Nutzer zu verbessern. Dies umfasst die Nutzung von Tageslicht, Bewegungsmeldern und automatisierten Beleuchtungssystemen.

Lokale Energieerzeugung

Lokale Energieerzeugung bezieht sich auf die Erzeugung von Energie vor Ort durch Solaranlagen, Windkraft, Biomasse oder andere erneuerbare Quellen. Ziel ist es, die Abhängigkeit von zentralen Energieversorgern zu verringern und die Nachhaltigkeit zu fördern. Lokale Energieerzeugung kann zur Verbesserung der Energieeffizienz und Reduzierung der CO2-Emissionen beitragen.

Mikroklima

Mikroklima bezeichnet die lokalen klimatischen Bedingungen innerhalb oder in unmittelbarer Umgebung eines Gebäudes. Nachhaltiges Facility Management berücksichtigt das Mikroklima, um den Energieverbrauch zu optimieren und den Komfort der Nutzer zu verbessern. Maßnahmen zur Beeinflussung des Mikroklimas umfassen die Begrünung von Fassaden, die Gestaltung von Außenanlagen und die Nutzung natürlicher Belüftung.

Mobilitätsmanagement

Mobilitätsmanagement umfasst Strategien zur Förderung nachhaltiger Mobilität. Ziel ist es, den CO2-Ausstoß und den Energieverbrauch zu reduzieren. Dies beinhaltet die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, Fahrräder, Elektromobilität und die Implementierung von Fahrgemeinschaftsprogrammen. Ein effektives Mobilitätsmanagement trägt zur Reduzierung des Verkehrsaufkommens und zur Verbesserung der Luftqualität bei.

Monitoring

Monitoring bezieht sich auf die kontinuierliche Überwachung von Energie- und Ressourcenverbrauch in Gebäuden. Ziel ist es, Einsparpotenziale zu identifizieren und Maßnahmen zur Verbesserung der Effizienz zu ergreifen. Dies umfasst die Nutzung von Sensoren und Software zur Datenerfassung und -analyse sowie die Implementierung von Energiemanagementsystemen.

Nachhaltige Beschaffung

Nachhaltige Beschaffung bezieht sich auf den Einkauf von Produkten und Dienstleistungen, die ökologische und soziale Kriterien erfüllen. Ziel ist es, die Umweltbelastung zu minimieren und faire Arbeitsbedingungen zu fördern. Dies umfasst die Auswahl von umweltfreundlichen Materialien, die Berücksichtigung der gesamten Lieferkette und die Unterstützung von Unternehmen, die nachhaltige Praktiken verfolgen.

Naturnahe Gestaltung

Naturnahe Gestaltung umfasst die Integration von natürlichen Elementen wie Grünflächen, Wasser und naturnahen Materialien in die Gebäude- und Landschaftsplanung. Ziel ist es, die Umweltqualität zu verbessern und die Biodiversität zu fördern. Dies beinhaltet die Schaffung von Lebensräumen für Pflanzen und Tiere, die Verwendung von einheimischen Pflanzenarten und die Gestaltung von Außenanlagen, die den natürlichen Wasserhaushalt unterstützen.

Netto-Null-Energiegebäude

Ein Netto-Null-Energiegebäude ist ein Gebäude, das im Jahresdurchschnitt genauso viel Energie erzeugt, wie es verbraucht. Dies wird durch eine Kombination aus hoher Energieeffizienz und Nutzung erneuerbarer Energiequellen erreicht. Ziel ist es, die Umweltbelastung zu minimieren und die Betriebskosten zu senken. Solche Gebäude integrieren oft Photovoltaikanlagen, Wärmepumpen und hocheffiziente Dämmstoffe.

Ökobilanz

Siehe Lebenszyklusanalyse (LCA). Eine detaillierte Untersuchung der Umweltwirkungen eines Produkts oder einer Dienstleistung über deren gesamten Lebenszyklus. Ziel ist es, Umweltauswirkungen zu identifizieren und Maßnahmen zur Reduzierung der Umweltbelastung zu entwickeln.

Ökostrom

Ökostrom ist Elektrizität, die aus erneuerbaren Energiequellen wie Sonnen-, Wind- und Wasserkraft erzeugt wird. Ökostrom ist eine umweltfreundliche Alternative zu konventionellem Strom aus fossilen Brennstoffen. Der Einsatz von Ökostrom trägt zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen bei und fördert die Nutzung nachhaltiger Energiequellen.

Optimierung der Betriebskosten

Optimierung der Betriebskosten bezieht sich auf Maßnahmen zur Reduzierung der laufenden Kosten eines Gebäudes. Ziel ist es, durch effizientes Ressourcenmanagement und nachhaltige Praktiken sowohl wirtschaftliche als auch ökologische Vorteile zu erzielen. Dies umfasst die Verbesserung der Energieeffizienz, die Implementierung von Wartungsstrategien und die Nutzung von Energiemanagementsystemen.

Passivhaus

Ein Passivhaus ist ein Gebäude, das durch hervorragende Dämmung, luftdichte Bauweise und effiziente Lüftungssysteme extrem niedrige Heiz- und Kühlbedarfe aufweist. Ziel ist es, den Energieverbrauch zu minimieren und gleichzeitig hohen Komfort zu bieten. Passivhäuser nutzen passiv Sonnenenergie und interne Wärmequellen, um den Energiebedarf zu decken.

Photovoltaik

Photovoltaik ist die Technologie zur Umwandlung von Sonnenlicht in elektrische Energie mittels Solarzellen. Photovoltaikanlagen tragen zur nachhaltigen Energieversorgung bei und reduzieren die CO2-Emissionen. Solche Systeme können auf Dächern, Fassaden oder Freiflächen installiert werden und bieten eine umweltfreundliche Energiequelle.

Prozessoptimierung

Prozessoptimierung bezieht sich auf die Verbesserung von Betriebsprozessen im Facility Management. Ziel ist es, Ressourcen effizienter zu nutzen, Abfall zu minimieren und die Nachhaltigkeit zu erhöhen. Dies umfasst die Analyse und Optimierung von Arbeitsabläufen, den Einsatz von Technologie zur Automatisierung und die Implementierung von Best Practices.

Qualitätsmanagement

Qualitätsmanagement umfasst systematische Maßnahmen zur Sicherstellung und Verbesserung der Qualität von Produkten und Dienstleistungen im Facility Management. Ziel ist es, den nachhaltigen Betrieb zu gewährleisten und den Anforderungen der Kunden gerecht zu werden. Dies umfasst die Implementierung von Qualitätsmanagementsystemen, kontinuierliche Verbesserungsprozesse und regelmäßige Überprüfungen.

Quartiersentwicklung

Quartiersentwicklung bezieht sich auf die Planung und Umsetzung nachhaltiger und integrativer Stadtentwicklungsprojekte auf Quartiersebene. Ziel ist es, lebenswerte, umweltfreundliche und sozial gerechte Stadtteile zu schaffen. Dies umfasst die Schaffung von Wohn- und Arbeitsräumen, die Förderung nachhaltiger Mobilität und die Integration von Grünflächen und Gemeinschaftseinrichtungen.

Querschnittstechnologien

Querschnittstechnologien sind Technologien, die in verschiedenen Bereichen des Facility Managements Anwendung finden und zur Verbesserung der Energieeffizienz und Nachhaltigkeit beitragen. Beispiele sind LED-Beleuchtung, effiziente Heizsysteme und Gebäudeautomationssysteme. Diese Technologien können in unterschiedlichen Anwendungen und Branchen eingesetzt werden und bieten vielseitige Möglichkeiten zur Reduzierung des Energieverbrauchs und der Umweltbelastung.

Recycling

Recycling bezieht sich auf die Wiederaufbereitung von Abfallmaterialien, um sie als Rohstoffe für neue Produkte zu nutzen. Ziel ist es, den Ressourcenverbrauch zu reduzieren und die Umweltbelastung zu minimieren. Recycling umfasst die Sammlung, Sortierung und Verarbeitung von Materialien wie Papier, Glas, Kunststoff und Metallen.

Regenerative Energiequellen

Siehe Erneuerbare Energien. Regenerative Energiequellen sind Energiequellen, die sich auf natürliche Weise erneuern und nachhaltig nutzbar sind. Dazu gehören Sonnenenergie, Windkraft, Wasserkraft und Geothermie. Diese Quellen sind umweltfreundlich und tragen zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen bei.

Ressourceneffizienz

Ressourceneffizienz bezieht sich auf die Optimierung des Einsatzes von Ressourcen, um Verschwendung zu minimieren und die Umweltbelastung zu reduzieren. Ziel ist es, die Produktivität und Wirtschaftlichkeit zu steigern, während der Ressourcenverbrauch gesenkt wird. Dies umfasst Maßnahmen zur Verbesserung der Energie- und Materialeffizienz, Recycling und Wiederverwendung.

Smart Grid

Ein Smart Grid ist ein intelligentes Stromnetz, das digitale Technologie zur Überwachung und Steuerung der Stromflüsse nutzt. Ziel ist es, die Energieeffizienz zu verbessern und den Einsatz erneuerbarer Energien zu fördern. Smart Grids ermöglichen eine flexible und zuverlässige Energieversorgung, indem sie Verbrauchsdaten in Echtzeit analysieren und die Stromerzeugung und -verteilung optimieren.

Solarthermie

Solarthermie bezieht sich auf die Nutzung von Sonnenenergie zur Erzeugung von Wärme. Solarthermische Anlagen werden zur Beheizung von Gebäuden und zur Warmwasserbereitung eingesetzt. Sie tragen zur Reduzierung des Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen bei und sind eine umweltfreundliche Alternative zu fossilen Brennstoffen.

Suffizienz

Suffizienz ist ein Ansatz zur Reduzierung des Ressourcenverbrauchs durch bewusste Einschränkung und nachhaltigen Lebensstil. Ziel ist es, den ökologischen Fußabdruck zu minimieren und ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Konsum und Umweltschutz zu erreichen. Suffizienz beinhaltet die Förderung von einfachen und sparsamen Lebensweisen, die Nutzung langlebiger Produkte und die Vermeidung von Überkonsum.

Treibhausgasemissionen

Treibhausgasemissionen beziehen sich auf die Freisetzung von Gasen wie CO2, Methan und Lachgas, die zum Treibhauseffekt und Klimawandel beitragen. Reduzierung der Treibhausgasemissionen ist ein zentrales Ziel nachhaltigen Facility Managements. Maßnahmen zur Reduzierung umfassen die Verbesserung der Energieeffizienz, den Einsatz erneuerbarer Energien und die Implementierung von Emissionsminderungstechnologien.

Technisches Gebäudemanagement (TGM)

Technisches Gebäudemanagement umfasst die Verwaltung und Instandhaltung der technischen Anlagen und Systeme eines Gebäudes. Ziel ist es, deren Effizienz und Nachhaltigkeit zu gewährleisten. TGM umfasst die Wartung von Heizungs-, Lüftungs-, Klima- und Sanitärsystemen, die Optimierung des Energieverbrauchs und die Implementierung von Automatisierungstechnologien.

Transparente Fassaden

Transparente Fassaden sind Fassadensysteme, die Tageslicht optimal nutzen und den Energieverbrauch für künstliche Beleuchtung reduzieren. Gleichzeitig bieten sie eine gute Wärmedämmung. Transparente Fassaden tragen zur Verbesserung des Innenraumklimas bei und fördern den Einsatz natürlicher Beleuchtung, was zu Energieeinsparungen und höherem Komfort führt.

Umweltmanagementsystem (UMS)

Ein Umweltmanagementsystem ist ein strukturiertes System zur Planung, Durchführung, Überwachung und Verbesserung der Umweltleistung eines Unternehmens oder einer Organisation. UMS basieren auf Standards wie ISO 14001 und helfen, Umweltziele zu setzen, gesetzliche Anforderungen zu erfüllen und nachhaltige Praktiken zu implementieren.

Urban Farming

Urban Farming bezeichnet den Anbau von Nahrungsmitteln in städtischen Gebieten, oft auf Dächern oder in vertikalen Gärten. Ziel ist es, die Nahrungsmittelversorgung lokal und nachhaltig zu gestalten und die städtische Biodiversität zu fördern. Urban Farming kann zur Verbesserung der Luftqualität, Reduzierung des städtischen Wärmeinseleffekts und Förderung der Gemeinschaft beitragen.

Umweltfreundliche Materialien

Umweltfreundliche Materialien sind Baustoffe und Produkte, die umweltschonend hergestellt werden und geringere Umweltauswirkungen haben. Dazu gehören recycelte Materialien, nachwachsende Rohstoffe und schadstoffarme Produkte. Der Einsatz umweltfreundlicher Materialien trägt zur Reduzierung der Umweltbelastung und Förderung nachhaltiger Baupraktiken bei.

Verkehrsmanagement

Verkehrsmanagement umfasst Strategien zur Reduzierung des Verkehrsaufkommens und Förderung umweltfreundlicher Verkehrsmittel. Ziel ist es, die Luftqualität zu verbessern und den CO2-Ausstoß zu senken. Maßnahmen umfassen die Förderung öffentlicher Verkehrsmittel, Fahrradwege, Elektromobilität und die Optimierung der Verkehrsführung.

Verbrauchsmonitoring

Verbrauchsmonitoring bezieht sich auf die kontinuierliche Überwachung und Analyse des Energie- und Ressourcenverbrauchs in Gebäuden. Ziel ist es, Effizienzpotenziale zu identifizieren und nachhaltige Maßnahmen umzusetzen. Verbrauchsmonitoring nutzt Sensoren und Software zur Datenerfassung und -analyse und trägt zur Optimierung des Gebäudebetriebs bei.

Verwertung

Verwertung bezeichnet die Nutzung von Abfallmaterialien als Rohstoffe für neue Produkte oder Energieträger. Ziel ist es, den Ressourcenverbrauch zu reduzieren und die Umweltbelastung zu minimieren. Verwertungsstrategien umfassen Recycling, Upcycling und die energetische Nutzung von Abfällen.

Wärmerückgewinnung

Wärmerückgewinnung ist eine Technologie zur Rückgewinnung von Wärme aus Abluft oder Abwasser. Die zurückgewonnene Wärme wird für Heizung oder Warmwasserbereitung wiederverwendet. Wärmerückgewinnungssysteme tragen zur Senkung des Energieverbrauchs und zur Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden bei.

Wassermanagement

Wassermanagement umfasst Maßnahmen zur effizienten Nutzung, Aufbereitung und Wiederverwendung von Wasser in Gebäuden. Ziel ist es, den Wasserverbrauch zu reduzieren und die Wasserversorgung nachhaltig zu gestalten. Wassermanagementstrategien umfassen den Einsatz wassersparender Armaturen, die Nutzung von Regenwasser und die Aufbereitung von Grauwasser.

Wohngesundheit

Wohngesundheit bezieht sich auf das Konzept zur Förderung eines gesunden Wohnumfelds. Dies umfasst die Verwendung schadstoffarmer Materialien, gute Belüftung und die Vermeidung von Feuchtigkeit und Schimmel. Ziel ist es, die Gesundheit und das Wohlbefinden der Bewohner zu verbessern.

Xeriscaping

Xeriscaping ist eine Landschaftsgestaltung, die darauf abzielt, den Wasserverbrauch durch den Einsatz trockenheitstoleranter Pflanzen und wassersparender Techniken zu minimieren. Besonders geeignet für aride und semi-aride Regionen, fördert Xeriscaping die nachhaltige Nutzung von Wasserressourcen und trägt zur Reduzierung des Pflegeaufwands und der Bewässerungskosten bei.

XPS (Extrudiertes Polystyrol)

XPS ist ein Dämmstoff, der für seine hervorragenden Wärmedämmeigenschaften und Feuchtigkeitsbeständigkeit bekannt ist. XPS wird häufig in nachhaltigen Bauprojekten zur Verbesserung der Energieeffizienz verwendet. Der Dämmstoff trägt zur Reduzierung des Heiz- und Kühlbedarfs bei und hilft, die Umweltauswirkungen von Gebäuden zu minimieren.

Xerotherm

Der Begriff Xerotherm wird in der Gebäudetechnik zur Beschreibung von Technologien und Materialien verwendet, die speziell für trockene und heiße Klimazonen entwickelt wurden. Ziel ist es, Energieeffizienz und Komfort zu gewährleisten. Xerothermische Materialien und Technologien helfen, den Energieverbrauch für Kühlung zu senken und ein angenehmes Raumklima zu schaffen.

Yard Management

Yard Management umfasst die Verwaltung und Optimierung der Nutzung von Außenflächen und Höfen in Facility Management. Ziel ist es, deren Funktionalität zu erhöhen und Nachhaltigkeitsziele zu unterstützen. Maßnahmen umfassen die Planung und Gestaltung von Außenanlagen, die effiziente Nutzung von Lagerflächen und die Implementierung von Sicherheits- und Umweltmanagementstrategien.

Yield Management

Yield Management ist ein Ansatz zur Maximierung der Erträge durch effizientes Management von Ressourcen und Dienstleistungen. Besonders im Bereich der Energieerzeugung und -nutzung wird Yield Management eingesetzt, um die Wirtschaftlichkeit zu steigern und die Nachhaltigkeit zu fördern. Dies umfasst die Optimierung der Energieproduktion, -verteilung und -verbrauch.

Ytong

Ytong ist der Markenname für Porenbeton, einen leichten und energieeffizienten Baustoff. Aufgrund seiner guten Dämmeigenschaften und Umweltverträglichkeit ist Ytong in nachhaltigen Bauprojekten weit verbreitet. Porenbeton bietet eine hohe Wärmedämmung, ist feuerbeständig und ermöglicht eine schnelle und flexible Bauweise.

Zero Emission Building

Ein Zero Emission Building ist ein Gebäude, das über seinen gesamten Lebenszyklus keine Netto-Treibhausgasemissionen verursacht. Dies wird durch hohe Energieeffizienz, Nutzung erneuerbarer Energien und Ausgleichsmaßnahmen erreicht. Ziel ist es, die Umweltauswirkungen zu minimieren und einen positiven Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Zirkuläre Wertschöpfung

Zirkuläre Wertschöpfung ist ein wirtschaftliches Konzept, das auf Kreislaufwirtschaft basiert. Ziel ist es, den Wert von Produkten, Materialien und Ressourcen so lange wie möglich zu erhalten und Abfall zu minimieren. Dies erfordert die Implementierung von Recycling, Wiederverwendung und Reparaturstrategien in allen Phasen des Produktlebenszyklus.

Zukunftsfähigkeit

Zukunftsfähigkeit bezeichnet die Fähigkeit eines Gebäudes oder einer Organisation, nachhaltig zu arbeiten und sich an zukünftige Herausforderungen und Veränderungen anzupassen. Ziel ist es, langfristig wirtschaftlich, ökologisch und sozial erfolgreich zu sein. Dies umfasst die Implementierung von nachhaltigen Praktiken, die Förderung von Innovation und die Berücksichtigung zukünftiger Entwicklungen und Anforderungen.